SPEZIAL

Blues rhythm

Strava Challenge Tagebuch

Strava Challenge Diary

Zwei Tage in den andorranischen Bergen mit dem Movistar-Team, um die Atmosphäre eines vereinten und leidenschaftlichen Teams einzuatmen.


Eine unglaubliche Reise zu wunderbaren Orten. Diese beiden Tage auf dem Rad waren anstrengend, doch zugleich auch wunderschön. Wir haben einige wirklich einzigartige Momente Seite an Seite mit den Teamfahrern erlebt

(Jordy)

Strava Challenge Diary

Eines Tages wacht man auf und weiß, dass es kein gewöhnlicher Morgen sein wird. Während Sie sich auf dem Weg zum Flughafen befinden, denken Sie an die E-Mail zurück, in der Ihnen mitgeteilt wurde, dass Sie der Gewinner einer neuen Strava-Herausforderung von La Passione sind: eine 200 km lange Strecke, die in zwei Wochen zu bewältigen ist. Der große Preis? Ein Erlebnis, das in nur wenigen Tagen Ihre Vorstellung von „Team“ verändern kann. Vielleicht haben Sie noch nie in Ihrem Leben von einem solchen Moment geträumt, an der Seite von Profis, als wäre es ein Ausflug unter Freunden. Die Höhe wartet, und das tun die Blues auch. In ihrem Tempo zu fahren, ist die eigentliche Herausforderung, all die Emotionen zu genießen, ist eine Gewissheit. Das erlebten Jordy, Remco, Juan und Luis zusammen mit dem Movistar-Team auf den Straßen im Herzen Andorras, einem kleinen Paradies weit weg von allem und doch so nah an den Liebhabern des Zweirads.



Das war das beste Erlebnis meines Lebens

(Juan)

Strava Challenge Diary
Strava Challenge Diary
Strava Challenge Diary
Strava Challenge Diary
Strava Challenge Diary
Strava Challenge Diary

image journal 009
image journal 009
image journal 009
image journal 009
image journal 009
image journal 009

Tag 1

Ein Traum wird wahr
Das Hotel ist wie auf den Bildern, die Fahrer auch, aber netter, hilfsbereiter und fröhlicher als wir sie je zuvor gesehen haben. Alles, was wir tun, ist, die jungen Männer zu begrüßen und mit denen zu plaudern, die die größten Wettbewerbe der Welt fahren. Jetzt sind sie hier bei uns und wir reden über Berge und Fahrräder. Was wir am Radsport lieben, ist, dass er ein einfacher Sport ist, der uns nun zeigt, dass man mit seinen Idolen am gleichen Tisch sitzen und ein belegtes Brot mit ihnen teilen kann, um über Action und Leidenschaft zu sprechen.


Das Beste an diesen Tagen war, dass selbst nach einem harten Training immer noch Raum für Spaß und Lachen war

(Jordy)

Tag 2

Das Leiden ist ein Zustand der Gnade
Wir verlassen das Hotel und wissen schon, was uns erwartet – oder fast. Die andorranischen Berge sind wunderbare Orte, an denen man sich in Mühen und Glückseligkeit verlieren kann, aber heute haben wir keine Zeit, über Spiritualität nachzudenken: Der Fokus liegt darauf, mit den Jungs des Movistar-Teams mitzuhalten, was keine leichte Aufgabe ist. Doch die Atmosphäre ist etwas Besonderes: Jeder von uns erlebt etwas wirklich Einzigartiges, aber das werden wir wahrscheinlich erst richtig realisieren, wenn wir wieder zu Hause sind und an diese Tage zurückdenken. Die kleinen Dörfer wechseln sich ab mit den endlosen Weiten, die dort im Tal enden, wo alles noch blau ist und die Kiefern und Fichten fast aus dem Nichts aufragen. Die Höhe ist so rau wie der Radsport selbst, aber die Kehrseite ist etwas, das einem den Atem raubt, wie etwa, wenn man den Gipfel erreicht und sieht, dass die anderen auf dich gewartet haben, um dieses Schauspiel mit dir zu erleben.


Ich hatte ihren Dokumentarfilm im Fernsehen gesehen, in dem es auch um die Nachtlager ging, aber selbst dabei zu sein, ist etwas ganz anderes. Man weiß nie, wie hart es ist, bis man es selbst ausprobiert hat

(Luis)


Das Abendessen ist einer dieser besonderen Momente des Tages. Wir treffen uns alle, um über dies und das zu reden, uns über unsere Gefühle auszutauschen und unsere Erlebnisse auf dem Fahrrad zu vergleichen. Teilen ist ein Verb, das eine einzigartige Verbindung zu einem so harten Sport wie dem Radsport hat. Ob Anstrengung oder Schönheit, alles in der Gruppe zu erleben, hat einen unvergesslichen Geschmack.


Es war eine Freude, einige Zeit mit den Gewinnern der Strava Challenge von La Passione zu verbringen. Es sind so begeisterte Menschen und sie haben jeden Moment genossen, den sie mit uns verbracht haben. Das Trainieren mit den Profifahrern des Movistar-Teams war für sie, doch auch für uns, ein unvergessliches Erlebnis, da sie uns ihre ganze Dankbarkeit erwiesen haben.

(Juan Pablo Molinero - CMO Movistar Team)

Strava Challenge Diary
Tag 3

Der Teamgeist ist alles
Auf die Plätze, fertig, los. Das Frühstück, das erste kurze Morgenplaudern und dann die Vorbereitung auf das Training. Es sind gesellige Momente, die scheinbar zum Alltag gehören, jedoch nie als selbstverständlich angesehen werden sollten. Die Geschlossenheit des Movistar-Teams zeigt sich auch in der Art und Weise, wie sie auf uns zugehen, die wir den Radsport lieben, doch bei Weitem nicht so viele Kilometer auf Bergstraßen zurücklegen wie sie.


Für ein Profi-Team ist es schön, ein wenig Zeit mit den Fans zu verbringen, die ihre Unterstützung zeigen, und dies verleiht uns mehr Energie für den Wettbewerb

(Carlos Verona, Fahrer des Movistar Team)


Eine fröhliche und absolut aufnehmende Atmosphäre. Unvorstellbare Emotionen. Ich bin auch mal zurückgefallen, und ein Fahrer kam zu mir, um mir zu helfen: solche Dinge vergisst man nie. Es war unglaublich, ich werde mich an jeden einzelnen Moment dieses Abenteuers erinnern

(Remco)


Die Pyrenäen können sowohl schön als auch ungeheuerlich sein, mit ihren Licht- und Schattenseiten. Deshalb ist es nicht immer leicht, mit denen Schritt zu halten, die sie gut kennen, aber wenn sie sehen, dass wir in Schwierigkeiten sind, kommen die Blues zu uns zurück. Eine Geste, die der Radsport lehrt und die auch zu einem Ratschlag für das Leben wird. Mit dem Sonnenuntergang geht ein weiterer Tag zu Ende, an dem wir verstanden haben, dass man Details nicht dem Zufall überlassen darf. La Passione versorgte uns mit der kompletten technischen Bekleidung, die für die plötzlichen Wetterumschläge, die für diese Jahreszeit typisch sind, wirklich unerlässlich war, insbesondere in der Höhe, wo das Wetter im Handumdrehen umschlagen kann.


Nach vier Stunden Radfahren waren die Shorts immer noch perfekt und funktionierten gut. Das Nonplusultra an Komfort

(Juan)


Dieses Erlebnis war auch eine Möglichkeit, die Bindung an die Marken-Community zu stärken, sich noch mehr Teil dieser Welt zu fühlen und zu entdecken, dass La Passione nicht nur ein Kleidungsstück ist, sondern auch eine Art, zu leben, unsere und die vieler anderer, die den Radsport als Weg zum Gefühl ihrer persönlichen Freiheit erwählt haben.


Die Shorts haben mein Leben wirklich verändert, wenn es um längere Ausflüge geht. Die Farben sind fantastisch und bleiben auch nach häufigem Waschen erhalten, ganz zu schweigen von den stilvollen Grafiken und der beeindruckenden Liebe zum Detail. Diese Winterkleidung ist die einzige, die es mir ermöglicht, zugleich trocken und warm zu bleiben. Ich trage La Passione nun schon seit drei Jahren und ich kann wohl sagen, dass ich mich vom ersten Moment an in diese Bekleidung verliebt habe

(Luis)


Nehmen Sie an der nächsten Challenge teil, der nächste Gewinner könnten Sie sein!